Oilers siegen weiter! 4:3 Sieg nach SO gegen LA

0

Nach der ersten großen Überraschung beim Saisonauftakt gegen die Vancouver Canucks, ging es für die Spieler der Edmonton Oilers darum, den Sieg zu veredeln. Dies gelang in vielen Teilen und am Ende konnte der nächste Sieg eingefahren werden.
GM Scheibe ebenfalls mit der Ambition um den Wild-Card Spot zu kämpfen und ähnlich wie bei den Oilers mit wenig entscheidenden Veränderungen im Kader im Vergleich zur Vorsaison. Das Spiel begann ganz nach dem Geschmack von GM Meazza mit dem 1:0 nach gerade einmal 52 Sekunden. Sam Gagner traf nach toller Vorarbeit von Draisaitl. Der Rogers Place in Extase. Dann die erste Überzahl der Oilers und der erste Schockmoment gleich hinterher. Zunächst die große Chance auf das 2:0, doch dann ein Konter der Kings, J. Ryan schießt am Tor vorbei, der Puck geht von hinter dem Tor an den Schoner von Koskinen und von dort, wahrscheinlich noch durch Berührung von Klefbom ins eigene Tor. Unglücklicher hätte es kaum laufen können. Der Schock saß tief und die Oilers kamen fortan nicht mehr ins Spiel. Grundsätzlich blieb man überlegen, doch die Nadelstiche setzte jemand anders. In dem Fall war es Iafallo, der direkt nochmal in Unterzahl nachlegte, 1:2 für die Kings, durch zwei Shorthander. GM Meazza brodelte an der Bande. Dann kam es noch dicker. Unterzahl und J. Carter staubt nach einem haarsträubenden Fehler beim Versuch zu klären ab zum 3:1, Koskinen machte dabei keine allzu glückliche Figur. Die anschließende Drittelpause kam den Oilers sehr gelegen.

GM Meazza: „Ich wurde sehr deutlich in meiner Ansprache, es konnte so nicht weiter gehen. Da waren viel zu viele Unkonzentriertheiten, die dürfen wir uns auf diesem Niveau nicht leisten.“ Die Ansprache zeigte offenbar Wirkung. Nicht mal eine Zeigerumdrehung verging, ehe R. Nugent-Hopkins und L. Draisaitl auf 3:3 stellten. Da waren gerade 47 Sekunden im zweiten Abschnitt gespielt. Das Momentum war damit spürbar gekippt und das Spiel lief fast ausschließlich auf das Tor von einem sehr stark aufgelegten Jonathan Quick. Los Angeles versuchte immer wieder Nadelstiche zu setzen, jedoch blieb das Gefühl, dass es nur noch eine Frage der Zeit sein wird, bis Edmonton in Führung geht. Dies traf jedoch nicht mehr ein, die Spieler scheiterten mit besten Gelegenheiten an Quick und so ging es zunächst in die Verlängerung und dann ins Penaltyschießen. 45 zu 23 Schüsse standen da auf der Uhr, zugunsten der Oilers – Wahnsinn. Das Penatlyschießen zunächst auch geprägt von zwei gut aufgelegten Torhütern, bis Leon Draisaitl mit seinem Schuss für die Entscheidung sorgte und damit den zweiten Saisonsieg für die Oilers besiegelte. GM Meazza:“Dieser Sieg war sehr sehr wichtig für uns. Leider konnten wir den Sack nicht in der regulären Spielzeit zu machen, umso mehr freut es mich, dass wir dann am Ende das verdiente Glück hatten. Wir müssen unser Powerplay zwingend trainieren, zwei Shorthanded Gegentore in einem Spiel dürfen nicht passieren, hier haben wir Gesprächsbedarf. Ich danke meinem Gegenüber für eine spannende Partie und wünsche viel Erfolg bei den anstehenden Aufgaben.“

Leave a Reply