Caps schlagen Rangers nach 22 Siegen!

2015-05-11t025525z_340746587_nocid_rtrmadp_3_nhl-stanley-cup-playoffs-new-york-rangers-at-washington-capitals

Es war angerichtet, Ligaprimus mit dem Heimspiel gegen den zweiten aus der Metropolitan Division Washington Capitals. Das Dauerduell in den letzten Jahre, ging öfter nach Washington. Doch die Rangers mit einer Siegesserie von 22 Spielen im Gepäck und mit breiter Brust. In den Interviews zuvor meinte GM Hanson, nun wird die Serie beendet und machte Druck auf der Seite der Caps.
Überraschend hatten die Caps den besseren Start. Nach guten zwei Minuten hatte Alex Ovechkin ein 1 gegen 1 und snipte den Puck ins kurze Eck 1:0. Guter Start für GM Steve und seine Caps. Keine fünf Minuten später, setzte sich Lars Eller schön durch und verwandelte eiskalt, auch wenn King Henrik in dieser Situation etwas schlecht aussah. Aber die zwei Toreführung hielt nicht lange. Ein wunderbare Kombination über den linken Flügel, Querpass und J.T. Miller musste nur noch die Kelle hinhalten, Traumtor. Nun waren die Caps etwas verunsichert und die Rangers übernahmen das Kommando. Gefährlich vor das Tor kamen sie aber nicht im Gegenteil, Konter über den starken Niklas Backstrom, ein schöner Flip-Pass und Alex Ovechkin drückt die Scheibe über die Linie. Mit diesem Resultat ging es in die Kabine. Nach drei Minuten im Mittelabschnitt, nahm sich Ryan McDonagh das Herz in die Hand und tanzte zwei Caps Defender aus und platzierte den Handgelenksschuss perfekt in den Winkel. Da sah die Abwehrreihe der Caps ziemlich schlecht aus. Nun war es das Spiel, dass sich die Fans erwartet haben, ein hin und her, doch die Abwehr auf beiden Seiten stand sehr gut und so mussten die Goalies nur leichte Schüsse parieren. Am Ende des Drittels stand ein 3:2 auf der Habenseite der Caps. Im Schlussdrittel kamen die Caps wieder besser aus der Kabine. Niklas Backstrom zündet den Turbo auf der linken Seite, täuscht den Backhander an und versenkt den Puck ohne Probleme mit der Forehand. Nachdem 4.2 mussten die Hauptstädter etliche Strafen ziehen, da das dominante Spiele der Rangers , sonst nicht unterbrochen werden konnte. Mit etwas Glück und Geschick überstand man ein 5on3, kurz darauf eroberte Marcus Johansson den Puck im gegnerischen Drittel und fand Jay Beagle im Slot, dieser schloss eiskalt ab. Nun war das Momentum auf der Seite der Caps, Puckverlust der Rangers im Angriffsdrittel und dann ging es ganz schnell – Justin Williams auf Marcus Johansson und die Torsirene erhallte. 6:2 der Sieg war gebucht, sechs Minuten vor dem Ende. Letztlich konnte noch Nick Holden mit einem gewaltigen Schlagschuss auf 6:3 verkürzen, aber jeder wusste, in fünf Minuten sollte nichts mehr anbrennen. Am Ende gewinnt die Effektivität auf seitens der Caps und man kann auf eine gute Playoff-Serie hoffen, insoweit jeder seine erste Hürde meistert.
Danke an Hanson für das gute Spiel und bis bald in Woche 21.