Oilers entführen 2 Punkte aus Chicago

0

Nach dem 3:0 Erfolg bei den New York Rangers, ging es in Spiel 4 des Roadtrips und dieses führte ins United Center der Chicago Blackhawks. Meazza startete mit Mike Smith im Tor, der den im letzten Spiel Gegentorlosen Koskinen ersetzte. Das Spiel begann zunächst etwas fahrig auf beiden Seiten, allerdings mit deutlich mehr Spielanteilen für die Oilers. In der 10. Spielminute ist es dann Alex Chiasson, der den Abend Tortechnisch eröffnet, die Vorarbeit kam von Klefbom und M. Smith. Die Oilers hier mit einem guten Spielzug in den Wechsel der Blackhawks hinein. Die Mannen von GM Hockeybayer fanden nun nach und nach besser in die Partie und kamen immer öfters zum Abschluss, doch bisher konnte Smith die Chancen erfolgreich parieren. Der Mittelabschnitt begann dann mit dem, was sich GM Meazza schon im zweiten Abschnitt gewünscht hatte, nämlich dem verdienten 2:0. Draisaitl bedient mustergültig Zach Kassian, der nur noch einschieben muss. Doch die Blackhawks geben sich nicht auf und urplötzlich steht es 1:2. Nylander trifft nach sehr starker Vorarbeit und Superstar Patrick Kane. Die Oilers wirkten etwas verunsichert, kam der Treffer insgesamt aufs Spiel gesehen doch etwas überraschend. Auf einmal lief nicht mehr viel zusammen, beim Team aus Oil-Country. Dieses setzte sich auch im letzten Drittel fort und so wanderten Nurse und Khaira auf die Strafbank, sehr zum Unmut von GM Meazza. Doch als ob diese Situation nicht schon kritisch genug wäre, so ist es dann Oskar Klefbom, der den Puck unbedrängt ins eigene Tor vorbei an Smith poked. Unglaublich. Nicht nur Klefbom, aller wie geschockt, ob diesem Gegentreffer. Spielstand 2:2 und irgendwie alles auf den Kopf gestellt – 43. Spielminute.

Bild
Intensives Spiel mit reichlich Action

Man spürte die Nervosität bei den Spielern, die Laufwege wurden zunehmend schlechter, die Passgenauigkeit fehlte. Es dauerte bis zur 51. Minute, da sieht Granlund den im Rücken des Abwehrspielers durchstartenden Tomas Jurco und dieser vollstreckt den fast verunglückten Pass am Ende noch eiskalt, vorbei an Robin Lehner, das 2:3 aus Sicht der Blackhawks. Danach plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin, Chicago kam nicht mehr zwingend zu Torchancen und die Oilers brachten das Spiel, auch der langsam schwindenden Kraft nach dem Road Trip irgendwie über die Bühne. Am Ende steht ein knapper, aber verdienter 3:2 Erfolg. Meazza dazu: “Danke an Hockeybayer für dieses Spiel. Am Ende haben wir es tatsächlich unnötig spannend gemacht, durch gleich mehrere Fehler. Nichts destotrotz hatte es sich mein Gegenüber auch verdient, da er und seine Mannen nie aufgaben. Für uns geht es nun endlich wieder in die Heimat, wo die nächsten absolut spannenden Herausforderungen auf uns warten. Wichtig ist jetzt vor allem die Regeneration. Man merkte den Jungs schon etwas die letzten Tage an.“

Leave a Reply